Vereinigte Arabische Emirate

 Die Vereinigten Arabischen Emirate, kurz VAE, sind eine Föderation von sieben Emiraten im Südosten der Arabischen Halbinsel in Südwestasien. An der Küste des Persischen Golfes gelegen und mit Zugang zum Golf von Oman, grenzt das Land an Saudi-Arabien und Oman. Es besteht aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain. Die Hauptstadt der VAE ist Abu Dhabi, als zweitgrößte Stadt des Landes (nach Dubai) auch ein wichtiges Industrie- und Kulturzentrum.

Geographie

Staatsgebiet

Die Vereinigten Arabischen Emirate liegen an der östlichen Küste der Arabischen Halbinsel in Südwestasien zwischen 22°50′ und 26°00′nördlicher Breite und 51°00′ und 56°25′ östlicher Länge. Der Süden und Westen des Landes grenzt über eine Länge von 457 km an Saudi-Arabien, der Osten über 410 km an Oman und über die Hoheitsgewässer im Westen an Katar. Im Norden schmiegt sich das Land an den Südbogen des Persischen Golfes und im Osten an den Golf von Oman, wo es das Staatsgebiet des Oman in zwei Teile trennt. Dort findet sich auch noch mit dem Gebiet um Nahwa eine Enklave zweiter Ordnung. Die Küstenlinie am Persischen Golf kann nicht genau bestimmt werden, da sie sich durch Verlagerung von Sand und Schlickmassen ständig ändert. Aus diesem Grund ist die Landesfläche nur ungenau anzugeben. Sie beträgt ca. 77.700 km² oder 83.600 km², wenn dabei die vom Iran 1992 einseitig übernommenen Tunb-Inseln (von Ra’s al-Chaima beansprucht) und die Insel Abu Musa (von Schardscha beansprucht) zusammen mit dem sie umgebenden Meeresgebiet eingerechnet werden. Im August 1974 wurde mit Saudi-Arabien im „Riad-Vertrag“, vereinbart, dass die VAE die Landverbindung nach Katar und das anteilige Seegebiet am Chaur al-Udaid ab- un d dafür Saudi-Arabien die territorialen Ansprüche auf die Oase Buraimi/Al-Ain aufgibt.

Die VAE bestehen aus den Emiraten Abu Dhabi, Adschman, Dubai, Fudschaira, Ra’s al-Chaima, Schardscha und Umm al-Qaiwain. Das größte Emirat, Abu Dhabi, nimmt mit 67.340 km² zirka 87 % der Gesamtfläche des Landes ein, während das kleinste Emirat, Adschman, mit 259 km² nur 0,33 % der VAE ausmacht. Vor ihrem Abzug 1971 legten die britischen Protektoratsautoritäten die Grenzen zwischen den einzelnen Emiraten fest, um Territorialstreitigkeiten, welche die Gründung der VAE hätten behindern können, vorzubeugen. Dies wurde von den Herrschern der jeweiligen Emirate zum größten Teil anerkannt. Einige wenige Konflikte wurden erst nach der Gründung der VAE beigelegt. Die kompliziertesten Grenzen sind im Hadschar-Gebirge, wo sich fünf Emirate um mehr als ein Dutzend Enklaven stritten.

Topographie

Die VAE sind fast vollständig von trockener Sandwüste bedeckt; über zwei Drittel des Landes werden von den nördlichen Ausläufern der Großen Arabischen Wüste (Rub al-Chali) eingenommen. Ihre Sanddünen können oft über Hunderte von Kilometern wandern und Oasen und Städte bedrohen. Großangelegte Bepflanzungen konnten das Vordringen der Wüste nur teilweise stoppen. Die bedeutendsten Wüstenoasen sind Al-Ain/Buraimi im Grenzgebiet zu Oman und die Liwa-Oase im Süden. Zwischen Sandwüste und Nordküste gibt es eine 15 km breite Salzsumpfebene mit Salzpfannen und brackigem Grundwasser. Der Nordküste sind viele Inseln vorgelagert; noch 100 km vor der Küste ist das Meer nur 25 m tief. Die Inseln, Sandbänke, Untiefen und Korallenriffe behindern noch heute die Schifffahrt. Im Nordosten, auf der Landspitze zwischen dem Persischen Golf und dem Golf von Oman, erhebt sich steil der nördliche Abschnitt des Hadschar-Gebirges: Schroff aus der Wüste aufsteigend erreicht es in der VAE seine höchsten Erhebungen im Dschabal Adhan (1127 m) und im Dschabal Yibir (1527 m). Hier können große Mengen von Grund- und Oberflächenwasser gewonnen werden. Flussbette, die sogenannten Wadis, durchziehen das Land.

Die Küste und die Inseln im Persischen Golf

Im Westen befindet sich der mehrere hundert Quadratkilometer große Sabkha Matti. Es ist ein Gebiet mit einer Breite von 60 Kilometern und einer Tiefe von 150 km, reicht also somit bis nach Saudi-Arabien hinein. Der Sabkha Matti ist der Überrest eines einstigen Flusses, der im Inneren der Arabischen Halbinsel entsprang. Östlich davon liegen die Halbinsel Dschabal az-Zanna und der Industrieort Ruwais. In der Mitte der Nordküste finden sich eine Vielzahl von der Küste vorgelagerten Inseln, Halbinseln und auf der Höhe von Abu Dhabi ein ausgedehntes Netz von Lagunen und künstlicher Kanälen. Im Norden liegen die Großstädte Dubai, Schardscha, Adschman, die Stadt Umm al-Qaiwain entlang einer Bucht, wo auch von Mangroven bewachsene Inseln zu finden sind, und Ra’s al-Chaima, nur 20 km von der Grenze zum Oman entfernt. Von der Küste weit entfernt, liegen im Persischen Golf Inseln, wie Das, Zirku, die Tunb-Inseln oder die vom Iran besetzten Inseln Abu Musa. Da der Persische Golf nur maximal etwa 100 m tief ist, sind einige dieser Inseln aus dem Meer aufragende Salzdome.

Klima

Das Klima ist subtropisch bis tropisch mit sehr geringen Jahresniederschlägen, die meist im Winter fallen; häufig verdunstet der Regen, bevor er den Boden erreicht. Von Mai bis Oktober ist es extrem schwül. Vor allem im Winter und Frühsommer weht der Shamal („Der Nördliche“), ein Nordwestwind, der viel Sand und Staub mit sich bringt. Es kommt vor, dass Sandstürme aus dem Irak bis in die VAE wehen. Im Spätsommer sorgt ein feuchter Südostwind, Sharqi („Der Östliche“) genannt, besonders in der Küstenregion für unangenehmes Klima. Im Inland herrscht trockenes Wüstenklima. Im Hadschar-Gebirge ist es aufgrund der Höhenlage merklich kühler. Auf dem Jebel Jais, ein Bergstock nahe Ra’s al-Chaima, hat es seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zweimal geschneit.

Flora und Fauna

In den Oasen wachsen Dattelpalmen, Akazien und Eukalypten; die Wüste hat äußerst spärliche Vegetation mit Hartgräsern und Dornbüschen. Die einheimischen Tiere wurden durch intensive Jagd fast ausgerottet. In den Küstengewässern gibt es vor allem Makrelen, Barsche und Thunfische, selten Haie und Wale; die reichen Fischbestände gehen durch die Verschmutzung rapide zurück. Auf der Insel Sir Bani Yas wurde in den 1970ern von Scheich Zayid bin Sultan Al Nahyan ein Naturreservat für einheimische Pflanzen und Tiere angelegt, welches unter anderem das Überleben der Arabische Oryxantilope und des Leoparden sicherte. In den letzten Jahren wurde begonnen, im Süden der VAE Herden von Oryxantilopen wieder in die freie Wildbahn zu entlassen.

Bevölkerung

Die Bevölkerungszahl der VAE gehört zu den am schnellsten wachsenden der Welt. Bei der Gründung 1971 wohnten nur 180.000 Menschen in den Emiraten; die letzte offizielle Schätzung Ende 2008 gab 4.765.000 an, und es wird erwartet, dass die Fünf-Millionen-Grenze im Jahr 2009 überschritten wird. Der rasante Bevölkerungszuwachs ist vor allem auf die vielen Arbeitsimmigranten zurückzuführen.

Infrastruktur und Verkehr

Die Emirate verfügen über eine der fortschrittlichsten Infrastrukturen für Transport und Verkehr im gesamten Nahen und Mittleren Osten. Getrieben vom wirtschaftlichen Rekordwachstum der letzten Jahre entstehen riesige Infrastrukturprojekte in allen Emiraten, vor allem aber in Abu Dhabi und Dubai.

Das Emirat Abu Dhabi investiert in den kommenden vier bis fünf Jahren insgesamt rund 100 Mrd. US-Dollar in Infrastrukturprojekte. Neben Großinvestitionen in Energie und Industrie plant Abu Dhabi einen neuen Flughafen, einen der weltgrößten Seehäfen, eine Industriezone in Taweelah, die Mohammed bin Zayed City, die Khalifa Cities A und B sowie die riesigen neuen Stadtteile auf Saadiyat Island, Reem Island, Lulu Island und Al Raha Beach. Viele dieser Projekte wurden als Antwort auf die rasant ansteigenden Bevölkerungszahlen in der Hauptstadt konzipiert. Die Restrukturierung des gesamten Innenstadtgebietes ist bereits weit fortgeschritten.

Auch in Dubai entstehen riesige Infrastrukturprojekte, die bei einem jährlichen Bevölkerungswachstum von rund 20 % notwendig sind. Hierzu gehören ganze Städte, die an verschiedenen Stellen des Emirats entstehen und in den nächste Jahre mehrere Millionen neue Einwohner beherbergen sollen. (Siehe Artikel Dubai)

Kultur

Der Charakter der VAE hat sich im vergangenen Jahrhundert, und besonders in den letzten Jahrzehnten, dramatisch verändert von kleinen, homogenen Perlfischeransiedlungen an der Küste und Bauerndörfern im Inland zu einer modernen vielseitigen und multikulturellen Gesellschaft. Dies geschah durch Arbeitsmigration, zuerst Perser Anfang des 20. Jahrhunderts, dann seit Beginn des Ölbooms in den 1960ern kamen Inder und Pakistaner. Schließlich wurden seit den 1990ern Arbeitsmigranten aus der ganzen Welt angezogen.

Trotz Vielfältigkeit der Bevölkerung gibt es nur sehr wenig ethnische Spannungen oder gar Konflikte.

Da die großen demographischen Veränderungen auf Arbeitsmigration beruhen und keine Einwanderung im klassischen Sinne sind, haben sie auf die Landeskultur, die stark islamisch geprägt ist, nur in Äußerlichkeiten, wie etwa Architektur, beeinflusst. Die emiratische Kultur dreht sich vor allem um islamische Rituale und arabisch-beduinische Traditionen. Dieser Einfluss zeigt sich in Architektur, Musik, Kleidung, Essen und Lebensstil. Fünfmal am Tag ertönt der Gebetsruf im ganzen Land, von Minaretten genauso wie durch die Lautsprecher der Einkaufszentren. Die wichtigsten Feiertage sind Eid al-Fitr am Ende des Ramadan und National Day, an dem die Gründung der VAE gefeiert wird.

Die besondere sozioökonomische Entwicklung in den VAE hat dazu geführt, dass das Land generell viel liberaler als seine Nachbarn, besonders Saudi-Arabien und Iran, ist. Wiewohl Islam die Staatsreligion ist, werden anderen Religionen nicht nur Respekt entgegengebracht, sondern ihnen auch Freiheit in der Ausübung eingeräumt. So gibt es christliche Kirchen, eine Synagoge, Hindu-Tempel, und eine Gurudwara für Sikhs. Die VAE bietet auch Schutz für Gruppen, die anderswo verfolgt wurden und werden. Die Vielfalt in der Bevölkerung spiegelt sich wider in einem Mosaik von Schulen, Kulturzentren und Restaurants, die sowohl westlich-europäisch als auch asiatisch geprägt sind

Online-Karten und Fotos
Fotos von Reisenden
Fotogalerie öffnen
Top Video
Spustit video
Spustit video
Spustit video
Mehr Videos auf YouTube

Wichtige information

Fläche: 83.600 km²
Hauptstadt: Abu Dhabi
Zeitzone: MEZ+3, UTC+4
Einwohner: 6 900 000
Währung: 1 VAE-Dirham (Dh.)
Kurs: 1 EUR = 5,17 AED
Vorwahl:
+971
Visa: Ja

Unser Angebot

Mit nur einem Klick sind Sie dem Paradies ein Stück Näher. Traumhafte Vereinigte Arabische Emirate Angebote warten auf Sie !
Reisen abbilden

Deutsch Botschaft

The Towers at the Trade Center, West Tower, 14 th Floor,
Abu Dhabi Mall

Telefon (0097 12) 644 66 93
Fax (0097 12) 644 69 42

Postadresse
Embassy of the Federal Republic of Germany,
P.O. Box 2591, Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate

E-Mail info@abu-dhabi.diplo.de
Website www.abu-dhabi.diplo.de

Botschaft

Botschaft der VAE
Hiroshimastraße 18 - 20
10785 Berlin

Telefon 030-51 65 16
Fax 030-51 65 19 00

Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 09.00 - 12.00 Uhr

Botschaft der VAE
Erste Fährgasse 6
53113 Bonn

Telefon 0228-26 70 70
Fax 0228-267 07 14

Generalkonsulat der VAE
Lohengrinstraße 21
81675 München

Telefon 089-41 97 70
Fax 089-41 97 71 77

Öffnungszeiten
Mo. - Fr. 09.00 - 12.00 Uhr

Links

Vereinigte_Arabische_Emirate
Wikipedia

www.vereinigte-arabische-emirate.net
Vereinigte-Arabische-Emirate.net



Reiseführer

ASIEN - ONLINE Flugtickets Kreuzfahrten Unterkunft Exotische reisen